Einleitung zu meinem Blogg

Liebe(r) Leser(in). In diesem Blogg will ich deutschen Lesern und Leserinnen, welche reiselustig sind, die es nach Norden zieht, Gotland vorstellen wo ich seit vielen Jahren lebe. Ich werde von meinen Aktivitäten berichten, die mit meiner kleinen Firma mit Produkten aus der Bienenhaltung samt Vermietung einer Ferienwohnung samt Bed&Breakfast , zusammenhängen. Ich will aber auch und vor allem Gotland vorstellen, in Bildern von meinen Ausflügen, Berichten von Veranstaltungen und ein bisschen Inselklatsch darf natürlich auch nicht fehlen.

Ich wohne im südlichen Teil der Insel, in einem kleinen Dorf, was nun ca 60 Einwohner hat. Als ich 1995 hierherzog waren es glaube ich noch 111 Einwohner, die Anzahl sinkt ständig. Viele Häuser sind Sommerstellen geworden, die Besitzer sind dort lange Perioden im Sommer und Herbst, aber spätestens im November, wenn es abends richtig früh dunkel wird, wenn es feuchtkalt wird und oft sehr windig, wenn alle Restaurants schon vor langem geschlossen haben, zieht es sie zurück zu ihrem anderen, richtigen Leben, was oft in Stockholm zu finden ist.

Ich habe eine Anstellung als Physiotherapeutin in einer Polyklinik, und bin das ganze Jahr über gut beschäftigt. Im November / Dezember arbeiten wir mit Hochdruck in meiner Abteilung, nach Weihnachten wird es oft etwas ruhiger. Dann fange ich an mich auf den kommenden Bienensommer vorzubereiten. Rahmen müssen gebaut werden und Zwischenwände eingezogen werden, Wachs wird eingeschmolzen, alte Rahmen werden teils ausgekocht, teils desinfiziert.

Im April geht die Gartenarbeit los, und die Hühner fangen auch endlich wieder an richtig viele Eier zu legen. Nun habe ich immer ein Körbchen dabei, wenn ich zur Arbeit gehe: Eier von richtig freilaufenden Hühnern werden gerne von meinen Kollegen gekauft.

Nun beginnt auch die Arbeit mit den Bienen: Brauchen sie extra Futter? Lebt die Königin? Wie stark ist das Bienenvolk?

Wenn dann im Sommer unsere “Sommergotländer” oder die Touristen kommen, werde ich manchmal gefragt: Was macht ihr denn hier im Winter? Eine nicht leicht zu beantwortende Frage, bei der dieser Blogg mir vielleicht in Zukunft helfen wird, das Inselleben zu beschreiben.  Wir machen nämlich richtig viel, und nicht immer das gleiche, wir Inselbewohner sind nämlich “mångsysslare”, ein Wort für welches es in Deutsch interessanterweise keine andere Übersetzung gibt als: In vielen Bereichen tätig sein.